– 8. April 2014 –> Windows XP und Office 2003 sind heute gestorben und werden eingestellt

Nach fast 13 Jahren stellt Microsoft die Unterstützung für sein Betriebssystem Windows XP ein. Windows XP und auch Office 2003 werden heute beerdigt.

Was bedeutet der auslaufende Support für den Heimgebrauch?

Mit dem Ende des Supports versetzt Microsoft XP den Todesstoss. Ab heute werden KEINE Sicherheitslücken mehr geschlossen und KEINE Updates mehr bereit gestellt.

Das bedeutet konkret: Jeder Windows-XP-Rechner ist anfällig für Schadsoftware von Hackern und eure Daten sind nicht mehr sicher. Zudem ist die Architektur des Systems auch nicht mehr auf dem neuesten Stand, wodurch Angreifer ein leichtes Spiel haben.

 

Die Sicherheit auf Rechnern, die noch XP verwenden, kann nicht mehr gewährleistet werden. Persönliche Daten wie Kontoinformationen oder E-Mails sind Hackern dann mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert. Denn die suchen systematisch nach Sicherheitslücken in Betriebssystemen.

Bei fortlaufender Unterstützung durch den Hersteller werden diese Bedrohungen rechtzeitig erkannt, die Lücken im System nach und nach „gestopft“. Ohne diese Unterstützung bleiben sie quasi „offen“.

8.4.2014

Rat? Umsteigen!

Sich dringend nach Alternativen umzusehen. Am einfachsten zum Nachfolgesystem Windows 7 wechseln. Das hat sich mittlerweile sehr gut etabliert und ähnelt in der Handhabung Windows XP.

Die neueren Betriebssysteme Windows 8 bzw. Windows 8.1 sind für den „Normalverbraucher“ kompliziert und nicht userfreundlich. (weisen recht grosse Unterschiede zu den älteren Systemen auf. Die Umgewöhnung dürfte demnach schwerer fallen)