– Autisten im Alter: Auch sie brauchen Hilfe

Menschen mit Autismus werden auch älter und brauchen Unterstützung. Altershilfe: Sei es im Haushalt, bei PC Problemen, bei Abklärungen oder in der Pflege.

(Wir vom PC Support Zürcher Oberland sind im Umgang mit Autisten sehr erfahren und könnten daher auch Support für Personen mit der Autismus-Spektrums-Störung anbieten)

alt werden mit dem asperger syndromAutistische Menschen haben andere Abläufe als NTs (neurotypische Menschen ohne Autismus). Sei es in der Kindheit, im Teenageralter oder auch wenn Sie im letzten Lebensabschnitt sind und älter werden.

 

In den Medien findet man tausende Artikel zu Kindern und Jugendliche mit Asperger Syndrom. Aber was passiert eigentlich, wenn “Aspies” alt werden?

 

 

 

Das Thema Autismus und Alter ist hoch komplex. Das Leben im Alter lässt sich nur schwer planen und nur unzureichend vorausberechnen. Doch auch hier lässt sich präventiv vorgehen, indem man auch in zunehmendem Alter weiterhin versucht, für eine körperliche und geistige Fitness, sowie einer psychischen Stabilität, entsprechend Sorge zu tragen. All das natürlich im Rahmen der individuell gegebenen Möglichkeiten und soweit es der eigene Autismus zulässt, versteht sich.

 

 

Pflege der Asperger Autisten im Alter

 

Autismus, Asperger-Autismus, Asperger Syndrom, Autismus-Spektrum-Störung, ASS, Autism, Frühkindlicher-Autismus, Gesichtsblindheit, Geek Syndrome, Kanner-Autismus, little Professor Syndrome, Meltdown, Nerd Syndrome, NT, Neurotypisch, Overload, Prosopagnosie, Reizüberflutung, Ritualisierte Handlungen, Regeln, Struktur, Selbsthilfegruppe, Zürcher Oberland, Shutdown, Savants, Wrong Planet Syndrom, Autist, Aspie, AspiAuch an dieser Stelle ist von Seiten des sozialen Gefüges auf jeden Fall eine gewisse Umsicht von Nöten, sofern es in der Zukunft, eines Tages auf Grund einer irgendwann eintretenden Altersschwäche, zu einer eventuellen pflegerischen Betreuung, oder gar zu einer Heimunterbringung, kommen wird. Das Personal sollte in Bezug auf den Autismus unbedingt zumindest in Grundkenntnissen geschult sein, um auf möglicherweise auftretende Schwierigkeiten vorbereitet zu sein.

Berührungen und Handhabungen durch fremde Leute sind für Menschen mit AS ohnehin schon eine unerträgliche Belastung. Bei der Pflege ist dies aber unumgänglich und muss bedacht werden. Auch längst überwundene Autismus-typische, rituelle Verhaltensweisen könnten sich in solchen Fällen zusätzlich erneut entfalten, sowie eventuell der völlige Rückzug in sich selbst. Es kann also eine Verstärkung vieler Symptome mit sich ziehen.

 

 

 

 

Hier finden Sie den ganzen Artikel dazu auf http://asperger-autismus.ch/

http://asperger-autismus.ch/autisten-im-alter-aelter-werden-mit-dem-asperger-syndrom/