– Bilder für immer?

Handyfotos sind schnell im Internet veröffentlicht und können ein heikles Eigenleben entwickeln. Welche Regeln Eltern und Kinder darum beachten sollten.

Endlich Sommerferien! Die ganze Familie ist am Strand und geniesst die Sonne. Eva sitzt in ihren Windeln im Sand und ist rundherum paniert. Ein herrlicher Anblick. Da muss Papa natürlich zum Handy greifen und ein Foto knipsen. Rasch veröffentlicht er es auf seinem Facebook-Profil – schliesslich ist der Moment mit Klein Eva am Meer zu schön, um ihn nicht mit den Lieben zu Hause zu teilen.

Doch was gut gemeint ist, hat Tücken. Denn ist ein Foto erst einmal im Internet, bleibt es für immer dort und kann von aller Welt betrachtet werden. Selbst wenn wir ein Bild in einem vermeintlich privaten Bereich veröffentlichen, kann jemand eine Kopie davon anlegen und es so auf dem eigenen Computer oder Handy abspeichern, es weiterleiten oder erneut ins Netz stellen. Und wer weiss, ob Klein Eva Freude daran hätte, irgendwo einmal auf ihr Bild in Windeln zu stossen?

Auch aus juristischen Gründen dürfen Eltern nicht alle Bilder ihrer Kinder frei verwenden. «Sie tragen die Verantwortung für den Persönlichkeitsschutz ihres Kindes und können rechtlich belangt werden, wenn sie die Vorgaben nicht einhalten», sagt Anwalt und Medienrechtsexperte Martin Steiger. Dies sei beispielsweise dann der Fall, wenn sie ein Bild ihres halbnackten Kindes für Werbezwecke zur Verfügung stellen… weiterlesen auf der Originalseite 12app.ch