– Wenn diese Meldung auf dem PC kommt, hat man ein riesiges Problem

Die Schadsoftware TeslaCrypt treibt PC-Nutzer in den Wahnsinn: Ist sie einmal auf dem Computer, verschlüsselt sie Fotos, Dokumente, Videos oder Spielstände. Zurück bekommt man diese nur gegen Bitcoins – angeblich.

teslacrypt verschlüsslungstrojaner

 

Wenn der Computer plötzlich extrem langsam wird, wenn reihenweise Programme abstürzen und die Festplatten-LED unablässig blinkt, hilft nur noch eins, sagt Christian Funk: «Stecker ziehen, durchatmen.»

Funk ist Leiter des deutschen Forschungs- und Analyseteams des IT-Sicherheitsunternehmens Kaspersky Lab. Auf der Gamescom in Köln warnt er vor der Schadsoftware TeslaCrypt, die besonders Videospieler zur Verzweiflung bringen kann. Das Programm verschlüsselt nämlich nicht nur die Fotos und alle Dateien, sondern auch Speicherstände und Spielemodifikationen. Manchmal lässt sich auch das ganze Spiel nicht mehr starten. Vom Nutzer wird stattdessen ein Lösegeld für die gekaperten Daten verlangt.

.

500 Dollar Lösegeld gefordert

Für eine Freigabe der Daten verlangen die Hintermänner 500 Dollar. «Wir raten dringend davon ab, das Geld zu überweisen», sagt Sicherheitsexperte Funk. Zwar sei die Verschlüsslung so angelegt, dass eine Entsperrung grundsätzlich möglich sei. Ob sich das Thema mit einer Überweisung aber tatsächlich erledigt, könne man nicht sagen.

Damit es gar nicht so weit kommt, empfiehlt er regelmässige Systemsicherungen. Dabei sei es wichtig, ältere Sicherungen nicht sofort wieder zu überspielen. Funke rät ausserdem, den Rechner stets auf dem neuesten Stand zu halten.

TeslaCrypt gelangt über Sicherheitslücken, zum Beispiel in fehlerhaften Plug-ins, auf den PC, etwa, wenn eine infizierte Webseite aufgerufen wird. «Drive-by-Downloads» nennt das der Fachmann. «Selbst durch vorsichtiges Verhalten kann man sich vor so etwas kaum schützen», sagt Funk. Wirkungsvoller sei es, den Computer stets auf dem neuesten Stand zu halten und eine aktuelle Anti-Viren-Software zu installieren. «Das Einzige, was hilft, sind Updates, Updates, Updates

Quelle/ganzer Artikel: www.watson.ch